vortragsreihe weltreise

Im Oktober 2016 habe ich mir selbst den Traum erfüllt einmal um die Welt zu reisen. Ein Jahr lang bereiste ich Südost-Asien, Australien und Neuseeland, den Südpazifik und schließlich Kanada.

Wieder zu Hause angekommen ist es natürlich nicht so einfach, die Impressionen eines kompletten Jahres auf Reisen zu übermitteln. Daher habe ich die Möglichkeit genutzt gemeinsam mit dem Kinoklub Miniplex Mank eine Fotovortrags-Reihe im Kino Acht Millimeter zu präsentieren.

In drei Teilen durfte ich meine Aufnahmen in Bild und Film und meine gewonnenen Eindrücke und Erkenntnisse vor jeweils rund 100 Personen vortragen. Die eingenommenen Geldbeträge wurden an Organisationen in der jeweiligen Region gespendet.

abstand

Im Sommer 2020 lernte ich Martin Kunze kennen, der mit seinem Projekt „Memory of Mankind“ erhaltenswerte Texte und Bilder auf Keramikfliesen brennt, welche im Salzbergwerk Hallstatt eingelagert werden. Dort sollen diese die Zeit überdauern und auf zukünftige Archäologinnen und Archäologen auf ihre Wiederentdeckung warten.

Ich habe die Chance bekommen die Texte meines Online-Reisetagebuches und ausgewählte Bilder meiner Langzeitreise in Hallstatt einzulagern. Vielen Dank dafür, lieber Martin!

HIER geht’s zum Projekt Memory of Mankind.

HIER gehts zum Blog meiner Weltreise.

abstand

kurzfilmreihe über mank

Filmchronisten / Moderation / Frühjahr 2021

Meine Heimatgemeinde Mank ist eine von 16 teilnehmenden Gemeinden der Leaderregion Mostviertel-Mitte, deren Geschichte als Kurzfilmreihe der Filmemacher Filmchronisten aufgezeichnet werden. Dieses Projekt entstand im Rahmen der Niederösterreichischen Landesausstellung 2015 „ÖTSCHER:REICH“ und wurde danach mit großem Interesse der Region weitergeführt.

Um Themen für die Filme zu sammeln, touren die Filmchronisten mit ihrem umgebauten Mobilstudio durch die Gegend und machen in ausgesuchten Stationen halt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger können ihre Vorschläge zu erhaltenswerten Geschichten einreichen. In Mank wurden von den Unzähligen Vorschlägen 6 ausgewählt. So kamen folgende Kurzfilme zu stand: Kinoglück am Land, der Sound des Mostviertels, das Jahrhundert der Frauen, Manker Fotogeschichten, Molkerei Mythos und die Paradeiserkönigin.

Für das Intro der Filme wurde ein Gesicht aus der betreffenden Gemeinde gesucht. Für Mank durfte ich diese Rolle übernehmen und die Themen am Anfang der jeweiligen Filmreihe zusammenfassend Einleiten.

Am 2. September feierten wir mit über 120 Besucherinnen und Besucher im Kino Acht Millimeter Mank die Filmpremiere mit großem Erfolg. Den Artikel dazu der Filmchronisten finden Sie HIER, die Beschreibung der Gemeinde Mank HIER.

Mittlerweile sind die Kurzfilme auch auf der Homepage der Filmchronisten abrufbar – HIER.

Vielen Dank für das Vertrauen und die Möglichkeit, bei so einem wundervollen Projekt mitwirken zu dürfen!

Fotos: Filmchronisten, 2021

kultur-schiazn

Kooperation mit Wachaukultur Melk / Designprojekt / Wintersemester 2019/2020

mit Katharina Meixner und Ines Ledwinka

Zum 60. Jubiläum der Sommerfestspiele Melk sollten Taschen entworfen werden, die sowohl als Souvenir für BesucherInnen, als auch als Hilfsmittel für MitarbeiterInnen dienen sollten. Die Kriterien für den Entwurf waren also sehr vielschichtig: besonderer Look und universell einsetzbar.

Damit die zu entwerfende Tasche gut verorten werden kann, wurde der Aufführungsort, die Stadt Melk als Tor zur Wachau, als Grundthema gewählt. Da man sich das Wachauer Dirndl nur schwer ohne Schürze vorstellen kann, wollten wir ein Objekt kreieren, dass als Schürze und als Tasche getragen werden kann.

Um diese Verwandlung zu vollziehen, kann die gewöhnlich aussehende Tragtasche auf einer Seite und unten geöffnet werden und die Trägerschlaufen durch eine Öse durchgezogen werden, welche die Schürzenbänder ergeben.

Die Kultur-Schiazn kann somit als Tasche für das Transportieren von beispielsweise Gartenwerkzeug oder Malbedarf verwendet werden, als auch später als Schürze diverse Utensilien verstauen.

Sie ist zur Zeit als Limited Edition im Kartenbüro der Wachaukultur Melk zu kaufen (mehr Infos HIER). Die verschiedenen Modelle können im Lookbook online angesehen werden (HIER).

Fotos: Katharina Meixner, Ines Ledwinka, Magdalena Gansch, 2020

die kleinen dinge

Semesterprojekt / Designstudio / Sommersemester 2019

Zum Semesterthema Postprodukt war es mir persönlich wichtig aufzuzeigen, was hinter einem Produkt steckt. Wie beeinflusst uns das Schaffen? Und was sind die kleinen Dinge, die uns Freude im Leben machen?

Vier Wochen lang habe ich im Selbstversuch jeden Tag 5cm gewebt. Jeden Tag habe ich eine anders färbiges Garn verwendet. Und jeden Tag habe ich mittels Knoten festgehalten, was mir Freude bereitet hat. Wichtig war hierbei nicht das Ergebnis selbst, sondern der Weg da hin.

gesprächsstoff

Semesterprojekt / Designstudio / Wintersemester 2018

mit Anna Katharina Blocher und Victoria Haack

Im Zuge der Bewerbung von St. Pölten als Kulturhauptstadt 2024 wurden Werkzeuge für St. Pölten gesucht. Da diese Stadt einen eher verschlossenen Eindruck nach außen hin macht, wurde ein Werkzeug gestaltet, dass Begegnung und Kennenlernen fördert. Ergebnis war ein vielseitig einsetzbares Tuch, das als Wiedererkennungszeichen für Gesprächssuchende im öffentlichen Raum dienen soll-

Foto 1, 2 & 3 (oben): Nikolaus Korab, 2019

urban garden furniture

Kooperation mit DesignAustria / Designstudio / Sommersemester 2018

Gegenstände aus Glasfaser-Kunststoff-Verbundmaterialien können nur schwer recycelt werden, da die einzelnen Bestandsteile nicht mehr voneinander getrennt werden können. Im Rahmen des EU-Forschungsprojektes FiberEUse, das die Verarbeitbarkeit eines geschredderten und wieder aufbereiteten Verbundmaterials untersucht, wurden Designideen gesucht, die die Vorteile eines solchen recycelten Materials hervorheben.

Da noch nicht ganz klar ist, wie Glasfasern in unserem Körper agieren, das Material aber äußerst beständig und robust ist, wurde ein Outdoor-Möbel entworfen. Ein Möbel, das Menschen zusammen bringen soll und die Welt ein bisschen grüner macht. Ergebnis war ein Ensemble einer Bank, eines Stehtisches und eines Hochbeetes für den Urban Gardening Bereich, die gemeinsam kleine bewirtschaftete Höfe bilden.

Fotos: Nikolaus Korab, 2019

brot hort

Semesterprojekt / Designstudio / Wintersemester 2017

Früher wurde Brot oft Monate lang gelagert. Doch mittlerweile haben wir verlernt, wie dieses essenzielle Lebensmittel richtig aufbewahrt wird. Nur durch eine richtige Lagerung können wir dem Handwerk des Brotbackens und dem Nahrungsmittel selbst die Wertschätzung entgegen bringen, die es verdient.

Lehm verfügt über natürliche Materialeigenschaften, die es erlauben, dass er Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben kann. Er ist offenporig und neutralisiert unangenehme Gerüche. Lehm weist also die perfekte Beschaffenheit für eine richtige Brotlagerung auf. Ergänzt wird die Lehmschüssel durch einen Holzdeckel aus Ahorn, der gleichzeitig als Schneidebrett dient.

Fotos: Nikolaus Korab, 2018

bibliothek der zukunft

Kooperation mit Bibliotheken Niederösterreich / Research Toolkit / Wintersemester 2019

mit Alicia Wackenheim und Theresa Maria Dirtl

Wie kann das Serviceangebot der öffentlichen Bibliotheken Niederösterreich verbessert und für die Zukunft gewappnet werden? Um diese Frage beantworten zu können wurde ein Cultural Probes Toolkit erstellt, dass eine qualitative Befragung zu diesem Thema zulässt. Dafür wurden sieben Tagebücher erstellt, die es erlauben den Alltag der ProbandInnen zu erforschen. In diesen Heftchen wurden Fragen zur Nutzung von Bibliotheken, aber auch der Informationsbeschaffung und Medienkonsum gestellt.

Fotos: Theresa Maria Dirtl, 2020

lovex

Musikvideo für Rhinozeros Rex / Ausstattung / Sommer 2018

written, directed and edited by: René Kmet

starring: Isabella Jeschke, Hisham Morscher, Maximilian Gally

Director of Photography: Maximilian Smoliner

Production Design: Magdalena Gansch

Costumes: Johanna Pflaum

Make-Up: Marlene Lenz

Sounddesign: Christoph Aigelsreiter

1st AD: Benno Hanke

Fotos 3, 4 & 6 (oben rechts, unten links & unten rechts) Ausschnitte aus dem Video Rhinozeros Rex – Lovex

wohlfühl-materialien

Bachelorarbeit / Research / Sommersemester 2020

Das Projekt »Wohlfühl-Materialien« versucht die Forschungsfelder des Design for Well-Being und des Material Experience zusammenfassend in den Kontext des Innenraumes zu bringen. Dazu wurde eine qualitative Befragung aufbauend auf 50 verschiedenen Materialien durchgeführt, die im Hochbau und Interior üblicherweise verwendet werden. Ergebnis der Arbeit sind große Materialtafeln, die als Werkzeug in der weiterführenden Forschung Anwendung finden sollen. Sie bieten ein Eintauchen in ein Material an und versuchen gleichzeitig eine Wirkung im Raum zu generieren.

Foto 2 (oben mittig): Nikolaus Korab, 2020